Elektrische Milchpumpe – Tipps und Erfahrungen einer Mutter

Hallo liebe Muttis. Zunächst einmal: Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eures kleinen Wunders.

Mein Name ist Sandra und ich bin selbst 2-fache Mutter.  Meine älteste Tochter ist 4 Jahre und meine jüngste Tochter 1 Jahr alt. Wenn ihr euer Baby stillt oder stillen wollt, bietet die elektrische Milchpumpe als Hilfsmittel einige Vorteile. Ich persönlich hatte das Problem, dass meine beiden Mädchen an den ersten Tagen nach der Geburt extrem schläfrig waren und ich sie zu den Mahlzeiten kaum wach halten konnte. Meine Milchproduktion wurde sehr schlecht angeregt. Nach meiner ersten Geburt habe ich mir noch große Sorgen gemacht. Deshalb riet mir damals meine Hebamme zu einer elektrischen Milchpumpe. Letztendlich war es genau das Richtige für mich. (klickt hier, wenn ihr mehr über mich wissen wollt)

Allerdings fiel es mir enorm schwer, mich für eine Milchpumpe zu entscheiden. Das Angebot im Internet ist sehr groß. Um euch die Entscheidung zu einer elektrischen Milchpumpe leichter zu machen, habe ich diese Internetseite gestaltet. Hier sollt ihr euch schnell und einfach über die elektrische Milchpumpe informieren können und das passende Gerät für euch finden.

Die besten elektrischen Milchpumpen im Überblick

Mein Favorit – die Medela Swing Maxi


Springe direkt zu den Themen, die Dich interessieren:

Warum brauche ich eine elektrische Milchpumpe?

Vergleich: elektrische Milchpumpe vs. manuelle Handmilchpumpe

Funktionsweise einer elektrischen Milchpumpe

Anwendung einer elektrischen Milchpumpe

Reinigung und Pflege einer elektrischen Milchpumpe

Fragen und Antworten


Warum brauche ich eine elektrische Milchpumpe?

Baby beim StillenStillen ist eine wundervolle, natürliche Sache, die ihr unbedingt nutzen solltet, um euer Baby bestmöglich zu versorgen. Doch leider läuft es nicht immer so einfach, wie man es sich vorher vorgestellt hat. Neben dem Ausstreichen mit der Hand gibt es viele, unterschiedliche Gründe warum ihr eine elektrische Milchpumpe zur Hilfe nehmen solltet.

trinkfaul und schläfrig: Solltet ihr dasselbe Problem haben wie ich, dann nehmt eine elektrische Milchpumpe zur Hilfe. Wenn euer Baby trinkfaul und schläfrig bei Stillen ist und eure Milchproduktion nicht so richtig in Gang kommt, dann schaut euch auf meiner Seite nach der richtigen elektrischen Milchpumpe für euch um. Somit könnt ihr euren Milchfluss, vor allem in den ersten Tagen und Wochen, trotzdem steigern.

Baby hört nicht auf zu schreien: Wenn euer Baby eure Brust ständig anschreit und einfach nicht trinken mag, kann das zum Verzweifeln sein. Mit einer elektrischen Milchpumpe könnt ihr eure Milch einfach abpumpen und euer Kind mit der Flasche füttern. Vielleicht mag euer Baby lieber aus der Flasche trinken. Aber gebt nicht so schnell auf. Legt euer Baby trotzdem jedes Mal vorher an der Brust an. Möglicherweise entscheidet sich euer Kind irgendwann spontan dazu, eure Brust zu nehmen. Durch das Abpumpen könnt ihr euch jedenfalls das teure Milchpulver sparen und ihr könnt eurem Kind trotzdem die gesunde Muttermilch geben.

wunde Brustwarzen: Wunde Brustwarzen sind ganz normal. Ich hatte sie jedenfalls auch. Es schmerzt höllisch, wenn man das Baby alle 2-3 Stunden anlegen muss. Ich kann euch die Multi-Mam Brustwarzenkommpressen für die Heilung empfehlen. Die gibt es in der Apotheke oder auch bei Amazon käuflich zu erwerben. Bis die Brustwarzen verheilt sind, nutzt ihr am besten auch eine elektrische Milchpumpe. Der Saugaufsatz kommt nicht mit der Brustwarze in Berührung und bekommt somit eine kleine Auszeit. Euer Baby kann aber dennoch eure Muttermilch mit der Flasche bekommen.

zu wenig Milch: Wenn ihr das Gefühl habt, dass euer Schatz nicht satt wird und ihr zu wenig Milch habt, kann ich euch empfehlen jeden Tag eine Kanne Stilltee zu trinken und nach jedem Stillen mit einer elektrischen Milchpumpe nach zu pumpen. Auch in der Nacht solltet ihr die Abstände von 2-3 Stunden einhalten und abpumpen. Schon nach kurzer Zeit werdet ihr merken, dass ihr eure Milchproduktion gesteigert habt.

zu viel Milch/Milchstau: Sollte die Brust spannen, weil ihr zu viel Milch habt und ihr habt gerade nicht die Möglichkeit euer Baby zu stillen, dann kann eine Milchpumpe schnell Abhilfe schaffen. Auch wenn ihr mal einen Milchstau (bzw. eine Mastitis) haben solltet, kann eine elektrische Milchpumpe sehr hilfreich sein. Gerade da ist es wichtig, dass die Milch regelmäßig abgepumpt wird. Wenn euer Baby Nachts schon durchschlafen sollte, könnt ihr somit auch die regelmäßigen Abstände einhalten. Damit die Angestaute Milch einfacher abgepumpt werden kann, hilft es die Brust vorher mit einem Kirschkernkissen zu erwärmen. 

nach 8 Wochen wieder arbeiten: Solltet ihr nach der 8-wöchigen Mutterschutzfrist wieder beginnen zu arbeiten, müsst ihr nicht zwangsläufig abstillen. Es gibt tolle elektrische Milchpumpen, die ihr mit auf Arbeit nehmen und mit der ihr in regelmäßigen Abständen abpumpen könnt. Euer Baby, welches zu Hause von Papa oder in einer Kindertagesstätte/Tagesmutter betreut wird, muss somit nicht auf eure Muttermilch verzichten. Ihr findet die besten elektrischen Milchpumpen für unterwegs auf meiner Seite.

Frühchen: Wenn euer Baby als Früchten zur Welt gekommen ist, das heißt vor der 37. Schwangerschaftswoche, dann ist Muttermilch für euer Baby besonders wichtig. Doch oft sind die Kleinen noch viel zu schwach, um ausreichend von eurer Brust zu trinken. Ihr solltet dann schnellstmöglich damit beginnen alle 2-3 Stunden abzupumpen, damit eure Milchbildung angeregt wird. Dein Kind kann diese Milch per Fläschchen, Magensonde oder auch mit einem speziellen Becher bekommen. Irgendwann wird es dann stark genug sein, um von eurer Brust zu trinken. Es wird euch ein langer Weg bevorstehen. Wochenlanges, vielleicht sogar Monatelanges Abpumpen liegen vor euch. Aber euer Baby braucht eure Milch und mit einer guten elektrischen Doppelmilchpumpe wird das Abpumpen zu einer einfachen Routine.

Lippen-Kiefer-Gaumenspalte: Ihr könnt euer Baby auf jeden Fall trotzdem stillen und sollet es auch unbedingt versuchen. Euer Baby wird länger brauchen bis es ohne Probleme an eurer Brust saugen kann. Aber wenn ihr Geduld habt, wird es funktionieren. Sollte besonders der Gaumen betroffen sein, solltet ihr eure Milch jedoch so schnell wie möglich nach der Geburt abpumpen, damit die Milchbildung möglichst schnell angeregt wird. Wahrscheinlich wird euer Baby dann nicht fähig sein, es durch ausreichend starkes Saugen selber zu schaffen. Die alle 2 Stunden abgepumpte Milch kann einfach, während das Baby an der Brust liegt, durch eine Spritze mit speziellem Ernährungsaufsatz, in den Mundwinkel des Babys geträufelt werden. Mit dieser Methode der Zufütterung an der Brust ist eine ausreichende Gewichtszunahme gewährleistet. Es wird eure Brust somit als Nahrungsquelle schnell akzeptieren.

Freiheit/ andere Gründe: Solltet ihr aus anderen Gründen von eurem Baby getrennt sein, könnt ihr mit Hilfe einer elektrischen Milchpumpe eure Milchproduktion weiter aufrechterhalten. Aber die elektrische Milchpumpe kann nicht nur bei Stillproblemen hilfreich sein, sondern kann der Mutti auch ein Stück Freiheit wiedergeben. Wenn ihr überschüssige Milch abpumpt, könnt ihr diese ganz einfach einfrieren. Dafür nutzt ihr am besten die Muttermilchbeutel von Lansinoh. Die kann ich euch empfehlen. Somit ist auch der Papa und die Oma in der Lage euer Baby prima zu versorgen, wenn ihr mal eine Auszeit braucht oder einen Termin habt. Ich persönlich habe Anfangs nach jeder Stillmahlzeit nochmal nachgepumpt und nach dem meine Töchter durchschliefen auch noch einmal in der Nacht abgepumpt. Somit konnte ich meine Milchproduktion steigern und immer ein bisschen Milch einfrieren. Ich konnte dadurch noch nach dem Abstillen für eine Weile die gesunde Muttermilch aus dem Tiefkühler füttern.


Vergleich: elektrische Milchpumpe vs. manuelle Handmilchpumpe

Welche Milchpumpe ist die richtige für dich?

Du solltest dir vorher darüber im Klaren sein, für welchen Zweck du die Milchpumpe brauchst und wie viel du ausgeben möchtest. Die manuelle Handmilchpumpe ist in der Anschaffung günstiger als die elektrische Milchpumpe. Für eine Handmilchpumpe müsst ihr zwischen 20 € und 40 € ausgeben. Eine elektrische Milchpumpe kostet zwischen 60-290 €. Der Preis hängt davon ab, ob ihr eine einfache oder doppelseitige elektrische Milchpumpe wählt. Ihr habt natürlich auch die Möglichkeit euch eine gebrauchte Milchpumpe zu kaufen. Damit kommt ihr um einiges günstiger.

Die Handmilchpumpen sind sehr klein und passen in jedes Handgepäck. Da mit der Hand gepumpt wird, bestimmt jeder für sich die Geschwindigkeit und Intensität beim Abpumpen. Außerdem ist sie ohne Strom verwendbar. Das manuelle Abpumpen ist aber auf Dauer sehr anstrengend und Kräfte zehrend. Man sollte bedenken, das pro Seite ca. 15-20 Minuten abgepumpt wird.

Das Abpumpen mit der elektrischen Milchpumpe dagegen ist überhaupt nicht anstrengend. Zusätzlich bleibt bei der elektrischen Milchpumpe mindestens eine Hand für andere Tätigkeiten frei und ihr spart euch die körperliche Anstrengung. Mit einer elektrischen Milchpumpe könnt ihr auch beide Brüste gleichzeitig abpumpen. Dabei werden eure Brüste optimaler stimuliert und ihr habt viel mehr Zeit für euer Baby. Viele elektrische Milchpumpen bieten außerdem ein Display, auf der die Stufen etc. angezeigt werden. Klickt hier, wenn ihr euch die besten elektrischen Milchpumpen im Überblick anschauen wollt.

Meine Empfehlung: Für gelegentliches Abpumpen, z.B. zur Hilfe bei einem Milchstau oder um für euer Baby eine einzelne Mahlzeit abzupumpen, reicht eine manuelle Handmilchpumpe. Solltet ihr aber regelmäßig abpumpen wollen oder müssen, dann empfehle ich euch die Verwendung eine elektrische Milchpumpe. Ihr braucht nur dasitzen und der Maschine die Arbeit überlassen. Müsst aber auch etwas tiefer in die Tasche greifen.


Funktionsweise einer elektrischen Milchpumpe

Abpumpen mit elektrischer MilchpumpeHier möchte ich euch kurz beschreiben, wie so eine elektrische Milchpumpe, technisch betrachtet, eigentlich funktioniert. Eine elektrische Milchpumpe ermöglicht ein effizientes Abpumpen von Muttermilch. Sie besteht aus einem Saugaufsatz für die Brust, einem daran befestigten Fläschchen und einem Gerät. Dieses kann mit Netzteil oder auch mit Batterien betrieben werden. Zwischen dem Fläschchen und dem Gerät befindet sich ein dünner Schlauch. Am Gerät selbst, könnt ihr per Tastendruck oder Einstellrad die Saugstärke regulieren. Bei einigen elektrischen Milchpumpen ist am Gerät auch noch ein Display zu finden, der viele nützliche Informationen anzeigt.

Durch das Pumpen des Gerätes wird ein Unterdruck erzeugt und wieder gelöst, der die Milch aus der Brust hinaus saugt und ins Fläschchen weiterleitet. Etwas gewöhnungsbedürftig ist jedoch die Lautstärke des Geräts. Es ist ein rhythmisches Brummen, welches sich leider nicht abstellen lässt.


Anwendung einer elektrischen Milchpumpe

Wie wende ich eine elektrische Milchpumpe richtig an? Zunächst ist es wichtig, sich vor der Benutzung gründlich die Hände zu waschen. Dann wählt ihr euch mit geradem Rücken eine gemütliche Sitzposition. Der Trichter für die Brust (Brusthaube) sollte zu der Größe der Brust passen. Der Trichter und das Material sollten am besten flexibel sein. Zu Beginn wählt ihr die geringste Saugstärke. Die Brustwarze muss sich genau in der Mitte des Saugtrichters befinden. Diesen drückt ihr sanft gegen eure Brust und dann stellt ihr die Maschine an. Die Milch wird in einen angeschlossenen Behälter gepumpt. Wenn ihr euch an das Gerät gewöhnt habt, pumpt ihr mit der höchsten für euch angenehmen Saugstärke. Ihr solltet keine großen Schmerzen beim Abpumpen haben. Aber etwas unangenehm wird es die ersten Male schon sein. Der Schlüssel für das erfolgreiche Abpumpen von Muttermilch, ist das Auslösen des Milchspendereflexes. Seid geduldig! Manchmal dauert es 2-3 Minuten bis die Muttermilch fließt. Wenn ihr mit dem Abpumpen fertig seid, wird die Muttermilch vom Auffangbehälter in einen Muttermilchbeutel /-becher gefüllt und in den Kühlschrank gestellt. Danach wird die elektrische Milchpumpe sorgfältig gereinigt.


Reinigung und Pflege einer elektrischen Milchpumpe

Egal, ob ihr eine elektrische Milchpumpe oder eine Handmilchpumpe verwendet. Wichtig ist, das ihr alle Teile die mit der Muttermilch in Berührung kommen werden, vor dem ersten Gebrauch abkocht/sterilisiert. Ihr solltet immer gut auf die Reinigung eurer Milchpumpe und dem Zubehör (wie z.B. die Babyflaschen) achten, denn sonst kann eure Muttermilch mit Keimen und Bakterien verunreinigt werden.

Nach der Benutzung wird die elektrische Milchpumpe und die Babyflasche zunächst in alle Einzelteile zerlegt. Dann werden alle Teile die mit der Milch oder deiner Brust in Berührung gekommen sind, mit warmen Wasser und etwas Spülmittel abgespült. Dafür macht sich auch die Benutzung einer Flaschenbürste hervorragend. Anschließend wird mit klarem Wasser nachgespült. Zum Trocknen stellt ihr die Teile auf ein fussel-freies Tuch. Bei regelmäßiger Benutzung empfehle ich euch, die Teile alle zwei Tage wieder zu sterilisieren. Bei kranken Babys oder Früchten jedoch nach jedem Gebrauch.

Zum Sterilisieren eignen sich prima die Mikrowellensterlilisationsbeutel von Medela. Da diese schön klein und leicht sind, kann man sie auch einfach in die Tasche stecken, wenn man mal für ein paar Tage weg fährt oder in den Urlaub fliegt. Für zu Hause ist aber auch ein Dampf -Sterilisator zu empfehlen. Dieser sterilisiert eure Teile innerhalb von 6-8 Minuten. Meine Empfehlung dafür ist der Babymoov A003100 – Turbo Dampf Sterilisator. Der ist bei Amazon für 64,99 Euro erhältlich.

Beim Abkochen im Kochtopf kann es sein, das die Kunststoffteile mit der Zeit etwas trübe werden.

Ein kleiner Trick: Hin und wieder etwas Zitronensäure in den Wassertopf zum Abkochen geben!


Fragen und Antworten

Tut die Anwendung einer elektrischen Milchpumpe weh?

Wenn ihr die Milchpumpe zum ersten Mal anlegt, ist es ein etwas unangenehmes Gefühl. Da ihr das Gerät aber von der Intensität verstellen könnt, fangt ihr am besten mit der kleinsten Stufe an und steigert euch langsam. Jede Frau hat ein anderes Schmerzempfinden. Aber ihr werdet sehen, dass sich eure Brüste sehr schnell daran gewöhnen werden.

Welche elektrische Milchpumpe eignet sich für große Brüste?

Ihr könnt natürlich jede beliebige elektrische Milchpumpe verwenden. Achtet aber beim Kauf auf die vom Hersteller angebotenen Brusthauben. Der Hersteller Man bietet zum Beispiel unterschiedliche Brusthauben-Größen an. Aber auch die PersonalFit Brusthaube von Medela ist für größere Brüste sehr zu empfehlen. Ihr könnt den Komfort und die Effizienz beim Abpumpen definitiv erhöhen, wenn ihr die passende Brusthaube für euren Busen verwendet.

Wie oft und wie lange muss ich abpumpen?

An jeder Seite solltet ihr 15 bis 20 Minuten abpumpen.

Wann pumpe ich am besten ab, um mir einen Vorrat an Muttermilch anzulegen?

Ihr solltet das am besten für euch selbst ausprobieren. Da gibt es kein richtig oder falsch. Es gibt Mütter die pumpen direkt nach dem Stillen noch etwas ab. So habe ich es auch gemacht. Andere Muttis pumpen aber lieber in der Mitte zwischen zwei Stillzeiten oder auch während des Stillens an der anderen Seite ab. Wichtig ist nur, dass ihr den Milchspendereflex auslöst. Um diesen anzuregen, könnte es helfen sich in eine angenehme Umgebung zurückzuziehen und zu entspannen.

Worauf sollte ich beim Kauf einer elektrischen Milchpumpe noch achten?

Milchpumpen werden heutzutage meistens aus Polypropylen hergestellt, dieses ist nicht mit Bisphenol-A (BPA) versetzt. Früher wurde für die Milchpumpen Polycarbonat verwendet, dieses enthielt BPA. Für BPA besteht aber seit längerer Zeit der Verdacht der Gesundheitsschädigung. Daher verzichten die Hersteller von Milchpumpen heute weitgehend auf den Kunststoff Polycarbonat. Ihr solltet dennoch unbedingt bei der Herstellerangabe auf das Material Polypropylen, beziehungsweise auf den Hinweis „BPA frei“ achten.

Welches Zubehör ist tatsächlich hilfreich, wenn man seine Muttermilch abpumpt?

Sollte bei eurer elektrischen Milchpumpe nicht die richtige Bruthaube in dem Standart-Lieferumfang enthalten sein, müsstet ihr euch als erstes die Brusthaube mit der richtigen Größe dazu bestellen. Das ist enorm wichtig, um Verletzungen vorzubeugen und effektiv Muttermilch abzupumpen. 

Ich persönlich finde die Thermoperlen (z.B. von Lansinoh) auch sehr praktisch. Vor allem als ich einen Milchstau hatte, war es für mich Gold wert. Die Thermoperlen sind gleichzeitig Wärmekissen und Kältekompresse. Zwei Stück kosten etwa 15 Euro bei Amazon.

Unverzichtbar sind natürlich Muttermilchfläschchen bzw. Becher um die Muttermilch optimal im Kühlschrank zu lagern. Zum Einfrieren eignen sich super Muttermilchbeutel. Die gibt es beispielsweise auch von Lansinoh. Und zum Erwärmen der Muttermilch habe ich immer einen herkömmlichen Babykosterwärmer genommen.

Wer von euch keine Lust hat die ganzen Einzelteile der Pumpe und die Babyfläschchen ständig im Topf abzukochen, nimmt am besten Mikrowellensterilisationsbeutel oder einen Dampfsterilisator. Die funktionieren einwandfrei. Die Mikrowellensterilisationsbeutel sind auch prima im Gepäck zu verstauen, wenn ihr mal wegfahrt.

Für Muttis die täglich mehrere Stunden mit dem Abpumpen verbringen, kann ich noch den Medela Easy Expression Bustier empfehlen. Es gibt ihn bei Amazon für ca. 40 Euro. Er ermöglicht das freihändige Abpumpen.

Kann ich mir auch eine elektrische Milchpumpe ausleihen?

Natürlich! Ihr könnt euch mit einem Rezept vom Frauenarzt in der Apotheke eine elektrische Milchpumpe ausleihen. Für euch fallen dann nur die Leihgebühren an. Es kann aber sein, dass eure Apotheke gerade alle vorhandenen Milchpumpen verliehen hat und die Wartezeit ein Monat oder länger beträgt. Habt ihr die Milchpumpe dann einen Monat ausgeliehen und ihr findet sie gut, benötigt ihr für jeden weiteren Monat ein neues Rezept von eurem Frauenarzt. Meistens haben die Apotheken allerdings nicht die neusten Modelle, sondern ganz alte elektrische Milchpumpen.

Mein Tipp: Eine elektrische Milchpumpe kann zwar ziemlich teuer sein, aber wenn ihr sie für den täglichen Gebrauch benötigt, dann kauft euch ruhig eine Neue. Ihr könnt sie ja danach wieder verkaufen. So hab ich es schon Mal gemacht. Mich hat die elektrische Milchpumpe dann so gut wie nichts gekostet.

Muss der Schlauch einer elektrischen Milchpumpe auch gereinigt werden?

Wenn sich in dem Schlauch Kondenswasser befinden sollte, dann könnt ihr die elektrische Milchpumpe nach dem Entfernen des Pumpsets einfach wenige Minuten weiterlaufen lassen. Das Gerät wirkt dann wie ein Föhn und der Schlauch wird von innen getrocknet. Wenn in den Schlauch doch mal etwas Muttermilch gelangen sollte, müsst ihr den Schlauch mit warmen Wasser und Spülmittel reinigen und anschließend mit klarem Wasser nachspülen. Zum Trocknen hängt ihr den Schlauch an das eingeschaltete Gerät, wie oben beschrieben.